Mit dem Schlimmsten rechnen


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 18/08 vom 30.04.2008

EXEKUTIVE Die Polizei schoss auf drei falsche Polizisten. Politiker und Boulevard zeigen Verständnis. Vertrauliche Ermittlungsakten des BIA zeichnen hingegen ein verstörendes Bild. .

Der Innenminister tat, was Österreichs Innenminister in solchen Fällen stets tun. Er gab sich stolz und empört zugleich - natürlich in der Krone. Niemand, so erklärte Günther Platter vergangene Woche, dürfe die Arbeit der Polizei "anzweifeln" oder sie gar "in den Dreck ziehen". Einen Orden forderte BZÖ-Politiker Peter Westenthaler für die Cops. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll meinte gar, der Todesfall auf der Schwechater Bundesstraße sei ein "Signal über Österreich hinaus, das besagt, wer in Niederösterreich etwas anstellt, der muss auch mit dem Schlimmsten rechnen". Die Krone titelte: "Welle der Empörung über Polizisten-Hatz!" (siehe auch Kasten).

Der Grund der aktuellen Empörung: ein Bericht des Falter über die Widersprüche einer tödlichen Amtshandlung gegen drei Rumänen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige