Dolm der Woche

M. Spindelegger

Politik | aus FALTER 19/08 vom 07.05.2008

Dass die ÖVP ein Problem mit einer am Standesamt geschlossenen Homo-Ehe hat, ist bekannt. Aber mit welchen Argumenten sie inzwischen versucht, das Jawort vorm Amtsdiener zu verhindern, ist nur noch skurril. Dem Zweiten Nationalratspräsidenten Michael Spindelegger graut etwa davor, dass es am Standesamt "zur schönen Jahreszeit", wenn besonders gerne geheiratet wird, "automatisch zum Kontakt zwischen heterosexuellen und homosexuellen Paaren" kommen könnte. Und "ob das so gut ist, sei dahingestellt". Das ist ein ausbaufähiger Ansatz, Herr Spindelegger. Wie wäre es mit separaten Sitzbereichen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Cafés? Oder mit kleinen Schildern mit der Aufschrift "Nur für Heteros" für Wiens Parkbänke? Und warum nicht gleich eigene Standesbeamte nur für Schwule ausbilden? Letzteres ist kein Scherz. Auch darüber wurde in der ÖVP schon debattiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige