Wienzeug

Politik | aus FALTER 19/08 vom 07.05.2008

Schrecken in Bildern Es ist gefundenes Filmmaterial aus dem Jahr 1944, gedreht von einem Häftling, der später nach Auschwitz deportiert wurde, das Regisseur Harun Farocki in seinem Dokumentarfilm "Aufschub" neu angeordnet hat: Bilder aus dem "Polizeilichen Judendurchgangslager Westerbork" in den Niederlanden. Farockis Film ist ohne Ton, kommentiert werden die Bilder durch Untertitel.

Samstag, 10.Mai, 15.30 Uhr im Depot, 7., Breite Gasse 3, Informationen: www.depot.or.at.

Vermächtnis als Video Politische Bildung und Zeitgeschichte sind Fächer, für die es nicht genug Lehrmaterial geben kann. Dienstag übernächste Woche kommt ein weiteres dazu. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) und Bildungsministerin Claudia Schmied (SPÖ) präsentieren im Parlament eine DVD mit dem Titel "Das Vermächtnis". Sie zeigt eine Zusammenstellung von Interviews mit Überlebenden der Shoa aus dem Archiv der "Shoah Foundation for Visual History Institute" in Los Angeles und wurde speziell für den Gebrauch in Schulen gemacht. Viele der Zeitzeugen stammen aus Wien, fünf sind bei der Präsentation anwesend.

Dienstag, 13.Mai, 17 Uhr, 1.,Dr.-Karl-Renner-Ring 3, Abgeordneten-Sprechzimmer des Parlaments.

Kühler Blick aufs Klima Reinhard Böhm ist Klimatologe an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien. Während einige seiner Kollegen vor der Erderwärmung und einer globalen Katastrophe warnen, beschreibt Böhm keine Horrorszenarien, sondern plädiert für eine differenziertere Debatte. In seinem neuen Buch "Heiße Luft. Reizwort Klimawandel" wirft er einen kühlen Blick auf den Stand der Klimaforschung. Kommenden Dienstag präsentiert er das Buch.

Dienstag, 13.Mai, 18 Uhr, ZAMG, 19., Hohe Warte 38. Anmeldung unter 0664/161 63 56 oder edition@vabene.at.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige