Mediensplitter

Medien | aus FALTER 19/08 vom 07.05.2008

Opfer Vergangene Woche zog sich der "ZiB 2"-Moderator Armin Wolf aus der Jury des von der News-Gruppe ausgeschriebenen Alfred-Worm-Preises für investigativen Journalismus zurück. Der Grund: Das Nachrichtenmagazin News zeigt am Cover seiner aktuellen Ausgabe unbearbeitete Fotos zweier Kinder von Josef Fritzl, dem "Horrorvater" aus Amstetten. Wolf: "Für diese offensive Missachtung jeglichen Opferschutzes gibt es meiner Einschätzung nach keinerlei Rechtfertigung", sagt der ORF-Journalist. Die News-Chefredaktion argumentiert, die Bilder dienten "ausschließlich der Versinnbildlichung der Opferebene."

Sieger Die Tageszeitung Der Standard hat wieder Erbsen gezählt. Herausgekommen ist die Rangliste der größten heimischen Medienunternehmen: Sie wird mit 4280 Mitarbeitern und einem Umsatz von 918,2 Millionen Euro vom ORF angeführt. Platz zwei geht mit 2050 Beschäftigten und 500 Millionen Euro Umsatz an die Mediaprint. Dahinter liegen die Styria Medien AG (3200 Beschäftigte, 439 Millionen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige