Stadtrand

Platzangst!

Stadtleben | aus FALTER 19/08 vom 07.05.2008

Diese Woche wurde das "Mariahilfer Platzl"offiziell eröffnet. Nun klingt das so wahnsinnig gemütlich, nach Geborgen- und Zufriedenheit, nach Verweilen statt Eilen. Dabei handelt es sich bei diesem sogenannten "Platzl" tatsächlich um einen beängstigend großen, zugigen Platz, genauer jenen Teil des Europaplatzes beim Westbahnhof, der dann zur Inneren Mariahilfer Straße mutiert, und gemütlich ist hier echt nichts. Statt Architektur, wie vor 20 Jahren ursprünglich geplant, hat man auf dem lange Zeit brachliegenden Gelände nun viele rote Masten und spartanische Sitzgelegenheiten aus Beton angebracht. Dazwischen wurden ein paar Ladungen Asphalt gekippt. Alles, damit sich Menschen mit Platzangst wohlfühlen, toll! Wer plant denn so etwas? Erwartet man tatsächlich, dass sich auf diesem Parkplatz ohne Autos jemand niederlässt? Entschuldigung, wir klingen fast schon so wie die Konkurrenz, aber in einer ohnehin schon ziemlich asphaltorientierten Gegend wie dieser hätte man da nicht ein kleines bisschen mehr mit Grünzeug arbeiten können? Immerhin: Die Masten spenden zwar keinen Schatten, aber sie machen auch keinen Laubdreck. Wie praktisch. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige