Auf der Suche nach dem weißen Schaf

Politik | aus FALTER 20/08 vom 14.05.2008

ESSAY Nach dem Fall Josef F. wurde Österreich als "verfault", "verrückt" und "vergiftet" bezeichnet. Das ist hochmütig, meint Stuart Jeffries, Kolumnist des "Guardian".

Seit der Fall Josef F. ans Tageslicht kam, suchen Journalisten nach einer Erklärung seiner Verbrechen in der Geschichte, Kultur oder Mentalität seines Landes. Josef F. hat seine Tochter 24 Jahre in einem Verlies unter seinem Haus eingesperrt, laufend missbraucht und mit ihr sieben Kinder gezeugt.

"Etwas ist verfault im Herzen Österreichs ... eine vergiftete Vergangenheit", schrieb Tony Parsons im Mirror, und weiter: "Ein Monster wie F. kann nur in einem Land wie Österreich existieren." India Knight meinte in der Sunday Times: "Österreich scheint auf eine abscheuliche, hinterhältige und höchst entsetzliche Weise auf sexuellen Missbrauch spezialisiert zu sein." Peter Millar schrieb im Daily Mirror: "Das moderne Österreich verkörpert die Lüge über seine jüngste Vergangenheit. Seine nationale Identität gründet

  1680 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige