Mediensplitter

Medien | aus FALTER 20/08 vom 14.05.2008

Zersplitterung der Telekom Laut Standard überlegt die ÖIAG, die Telekom in zwei Aktiengesellschaften aufzusplitten: einen Festnetz-Anbieter und einen separaten Mobilfunkdienstleister. Bei dieser Aufteilung würde sie sich in beiden Firmen eine Sperrminorität sichern. Die staatliche Beteiligungsholding soll ihre Pläne bereits im Bundeskanzleramt vorgestellt haben, im Spätsommer könnten die Telekom-Austria-Aktionäre über den Vorschlag entscheiden.

Gewerkschaft vs. "Kleine" Die Journalistengewerkschaft legt sich mit der mächtigen Styria Medien AG (Kleine Zeitung, Die Presse) an. Die Pläne von Styria-Chef Horst Pirker, Teile der Redaktion der Kleinen Zeitung in eine "Multimedia-Redaktion" auszulagern, seien ein "inakzeptabler Versuch einer groß angelegten Kollektivvertragsflucht". Pirkers Konter: "Völliger Unsinn". Die Interessensvertreter hätten nicht verstanden, dass die Styria ein "Multimedia-Konzern ist, in dem verschiedene Medien vertreten sind, nicht nur Print-Produkte".

Neuer

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige