Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 20/08 vom 14.05.2008

Im Zeichen von vielem

Die nun auf dem Album "Replica Sun Machine" enthaltenen elf neuen Songs verbreiten allerdings nicht nur über die Verschränkung von Pop-Appeal mit zünftiger moderner Rhythmusforcierung im Zeichen von bei Danger Mouse obligatem Retro-Soul mit Analog-Sounds aus der Ära des goldenen Pop-Zeitalters und wehmütigem Streicherschmelz wie melancholischen Melodien gehörigen Charme.

Das "nicht nur" war dem Rondo dann doch ausführlich genug. Uff.

Es war einmal

Fußball und Literatur passen auf den ersten Blick zusammen wie Fuchs und Henne.

Die jazzzeit hat da was verpasst.

Eine persönliche Deutung

Ich versuche eine persönliche Deutung, was Web 2.0 für die Gesellschaft und die derzeitigen Medien bedeuten könnte. (…) Ah, wie amüsant, die Kinder chatten zu hören oder mit der online verlinkten Microsoft Xbox 360 gegen deutsche, englische und indische Internetfreunde im Formel-1-Rennen zu erleben, mit unfassbar unfairen Manövern, die grenzüberschreitend entzücken. Fazit: PC, Konsolen, Internet, Web 2.0 sind kein Problem der Kinder. Die gehen damit gut und selbstverständlich um.

Luzid und überraschend wie immer: Helmut A. Gansterer im profil.

Punktpunktpunkt

Gerade im Taumel noch der drei auslassenden Punkte wirken Deine Andeutungen fast schon obszön, weil dieses Wissen nur unterstellt werden kann, komplizenhaft verlängert in die Unendlichkeit dieser Insinuation, vertrauend auf ein Erfahrungswissen, das nur im Körper, damit in meinem Körper, zuhause sein kann, wie Boyan Manchev richtigerweise schreibt. Der Schleier Deiner drei Punkte ("Du erinnerst Dich …") enthüllt mehr als er verdecken könnte, dieses Mehr wird sichtbar, wenn Du das Lacan-Wort umdeutest in "Was wir sehen, macht uns an".

Mit diesem Zitat aus dem Internetmagazin corpus beenden wir unsere Exkursion ins Land des Lacancans.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige