Soho lala

Kultur | Matthias Dusini | aus FALTER 20/08 vom 14.05.2008

KUNST Migranten, Huren und Kreative verleihen dem Ottakringer Brunnenviertel ein Flair authentischer Urbanität: Wie lebt es sich in diesem Vorzeigeprojekt kommunaler Stadtentwicklung?

Am Samstag eröffnet zum zehnten Mal das Kulturfestival Soho in Ottakring. Am Freitag und Samstag führen außerdem die Architekturtage 2008 durch das Brunnenviertel, wie die Gegend um den Ottakringer Brunnenmarkt genannt wird. In Künstlerateliers, Architekturbüros und auf Baustellen kann sich der Besucher ein Bild davon machen, wie die hierhergezogenen jungen Kreativen das heruntergekommene, überwiegend von Migranten bewohnte Gebiet verändert haben.

"Es ist eine hippe Gegend geworden, es ist viel mehr Leben dort", sagt Rudolf Polan von der für Stadtteilplanung zuständigen Magistratsabteilung. Die Stadt Wien gab in den letzten Jahren viel Geld aus, um das Grätzel zu modernisieren. Desolate, private Wohnhäuser wurden von Grund auf saniert, der Markt am Yppenplatz teilweise in einen Spielplatz umgebaut.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige