Gordys große Fahrt

Politik | Nina Horaczek und Julia Ortner | aus FALTER 21/08 vom 21.05.2008

VERKEHR ÖBB und Asfinag sind wegen Millionengagen, Spekulationsskandalen und Proporz im Gespräch. Aber wie hat sich die Verkehrspolitik unter dem roten Minister Werner Faymann verändert?

Andere haben eine elegante Raubkatze. Werner Faymann wollte das Gürteltier. Gordy heißt es, wohnt im Tierpark Schönbrunn und kann dort mit seinem prominenten Patenonkel angeben. Verkehrs- und Infrastrukturminister Faymann taufte den Exoten nach dem Maskottchen eines EU-Projekts, das Kinder ans Gurtanlegen im Auto erinnern soll. Gordy war dem SPÖ-Politiker von Anfang an sympathisch: Es ist ein Einzelgänger und Faymann fand gleich eine Eigenschaft, die ihm besonders gefällt, "die Einkugelfähigkeit dieses Tiers".

Über diese Fähigkeit verfügt auch Werner Faymann. Der 48-jährige ehemalige Wiener Wohnbaustadtrat, der bei den Genossen immer als Einzelkämpfer galt, schafft es auch durch politisch turbulente Zeiten, ohne sein gutes Image anzukratzen: verbindlich, pragmatisch, erfolgreich - kaum ein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige