I'm a lumberjack ...

Kultur | Christof Huemer | aus FALTER 21/08 vom 21.05.2008

FILM … and I'm okay. Oder: Werwölfe, ein Grazer Schwulenfilmfestival, Rosa von Praunheim und die Frage: "Was bringt schwules Kino?"

Gabriel lebt im malerischen britischen Wald, er ist jung, hübsch, schwul. Und ein Werwolf. Zu seiner großer Freude lernt Gabriel auch noch Seth kennen, ebenfalls jung, hübsch, schwul und ein Werwolf. Das muss doch, bitte, Schicksal sein. Dumm nur, dass die englischen Dörfler die Andersartigkeit der beiden so gar nicht gut finden. Sie blasen zur Treibjagd.

Da kann man ja nur hoffen, dass das gut ausgeht. Der korrespondierende Film dazu heißt jedenfalls "The Wolves Of Kromer", ist mit 82 Minuten auch gar nicht so lange und im Rahmen einer eigens dem Schwulenfilm gewidmeten "Eyes on..."-Reihe im Rechbauerkino zu bestaunen. Wie unter 14 anderen auch folgender Stoff: Neonazi-Gesinnung und Homosexualität - kein Widerspruch. Zumindest wenn man auf Uniformen und Männerrituale abfährt und mit dem Nationalsozialismus weder ästhetische noch sonst Probleme hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige