Zoo

Stadtleben | Christoph Marek, Maria Motter und Tiz Schaffer | aus FALTER 21/08 vom 21.05.2008

Steirerinnen und Steirer der Woche

Das Erste, was der Augsburger Autor Franz Dobler bei der Präsentation seines neuen Buches "aufräumen" im leider knapp besuchten Exil herausknirschte, war die Umdeutung eines Zitats aus seinem ersten Buch "Bierherz": Aus "Heimat ist da, wo man sich aufhängt" wurde "Heimat ist da, wo sie dich im Keller gefangen halten." Ein Statement zur Lage, das den trockenen Humor des Verfassers der offiziellen Johnny Cash-Biografie "The Beast in Me" auf den Punkt brachte und zugleich den Abend definierte: Gelacht wurde selten - wenn, dann aber über Amokläufer, Alienation, Germanen- und Türkenschenken und Handys, mit denen man tote Mütter anrufen kann. Wenn Dobler in kargen Worten sagt, dass es in "aufräumen" ausschließlich um die ganz großen Topoi unseres Daseins - Gewalt und Liebe - gehe, dann kommt das kategorisch. Hier spricht kein Gaukler, sondern ein Melancholiker mit Herz und Hirn am rechten Fleck. Dass das DJ-Set des Country-Kenners dann nahezu unter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige