Dolm der Woche

Die Grünen

Politik | aus FALTER 22/08 vom 28.05.2008

Die Idee war witzig, die Umsetzung ungeschickt. Jüngst veröffentlichten die Grünen den Fingerabdruck von Innenminister Günther Platter (ÖVP). Sie wollten damit vorführen, wie einfach es ist, an biometrische Daten Fremder heranzukommen. Nun tauchen Zweifel auf, ob es sich dabei tatsächlich um Platters Fingerrillen handelt. Das Bundeskriminalamt hat den veröffentlichten Abdruck analysiert und bezeichnet ihn als "ein unverwertbares Fragment weniger Papillarlinien in schlechter Qualität". Ob es sich um den Fingerprint des Ministers handelt, können die Kriminalisten nicht sagen. Trotzdem behaupten das die Grünen weiterhin. Sie weisen darauf hin, dass auch die Fingerprints am Tatort eine schlechte Qualität hätten. Mag sein. Politisch ist dieses Herumgeeiere trotzdem peinlich. Denn wer die Scharfmacher für ihren Datenhunger und die fehlenden Kontrollmechanismen kritisiert, sollte sich selbst keinerlei Ungenauigkeit erlauben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige