Als Schweizer unter uns

Politik | Volker Kier | aus FALTER 22/08 vom 28.05.2008

GEORG MAUTNER MARKHOF (1926 - 2008) Mit ihm verliert Österreich einen der letzten konservativen, freisinnigen Liberalen. In seinem im Jahr 2004 verfassten Lebenslauf findet sich eine Facette Georg Mautner Markhofs, die landläufig kaum bis nicht bekannt ist, aber mehr über sein Selbstverständnis aussagt als langatmige Analysen: "Nach Unterzeichnung des Staatsvertrags wurde ich Auslandskorrespondent der Schweizerischen Politischen Korrespondenz in Bern (einer bedeutenden freisinnig-liberalen Presseagentur, Anm. V.K.). Gleichzeitig wurde ich für nahezu 20 Jahre Herausgeber der wirtschaftspolitischen Zeitschrift WirtschaftsHorizont, in der Ernst A. Swietly Chefredakteur war."

Diese Passage reflektiert eine politische Sozialisation, die hierzulande selten und - nicht nur deshalb - kaum verstanden wird. 1936, als Zehnjähriger, übersiedelte Georg Mautner Markhof in die Schweiz, wo er ein Internat in Graubünden und Studien (Handelshochschule St. Gallen, Universitäten Neuchâtel und Zürich)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige