Die Meute und das Mädchen

Medien | Florian Klenk | aus FALTER 22/08 vom 28.05.2008

BOULEVARD Die Fälle Kampusch und Amstetten könnten das Land verändern - wenn die Politik das will. Wie es Natascha Kampusch geht? Müssen wir das wissen? Eigentlich nicht. Wir wissen schon genug, und das, was wir nicht wissen wollen, berichtet täglich der Boulevard. Man könnte Natascha Kampusch in Frieden lassen. Doch jetzt hat sie, wie sie selbst sagt, die "Seiten gewechselt" - am Sonntag startet ihre eigene Talkshow auf Puls 4. Sie hat die Medien vor allem als eine Meute erlebt und wird nun selbst zur Journalistin. Sie wird Niki Lauda und andere prominente Österreicher interviewen. Kampusch will Teil der österreichischen Fernsehfamilie werden.

Warum sie das tut? Die Antwort ist einfach. Natascha Kampusch will arbeiten, sie will Geld verdienen, vielleicht versucht sie auch, ihrer Opferrolle zu entkommen. Jetzt will sie tun, was alle tun: einen Beruf erlernen, ihr Leben neu gestalten.

Doch Natascha Kampusch ist keine normale Bürgerin. Nicht für die Österreicher, die sie auf Leserbriefseiten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige