Frühlingsstimme

Kultur | Gregor Schenker | aus FALTER 22/08 vom 28.05.2008

MUSIK Mit ihrem Album "A new One" verbindet die in Niš geborene Sängerin Vesna Petkovic´ ihre Liebe zu Jazz und Tradition.

Ein Grazer Innenstadtlokal. Die Besucher drängeln sich dicht aneinander. Man prostet, scherzt, feiert. Da nimmt eine zierliche Frau das Mikro in die Hand und beginnt ganz leise zu singen. Ein Volkslied. In einer fremden Sprache. Leise und doch von einer Innigkeit, die zum Zuhören zwingt. Die Gespräche werden weniger, das Klirren der Gläser versickert, bis nur noch diese klare und gleichzeitig rauchige Stimme durch den Raum schwingt, jugendlich und lebenserfahren zugleich. Eine Stimme, der man sich nicht entziehen kann. Wenn Vesna Petkovic´ singt, dann tut sie das mit der größtvorstellbaren Überzeugung. Es gibt dann nur dieses eine Lied, dieses eine Wort, diesen einen Ton und ihr Herz, das den Ton anstimmt. Das ist wohl das, was man eine Gabe nennt. Sie singt "Vatiše Kolo Niške Devojke": Am Pali Lula Brunnen in Niš, tanzen die Mädchen und ein junger Voyeur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige