Schöner leben

Kultur | Maria Motter | aus FALTER 22/08 vom 28.05.2008

DESIGN Während der Assembly mutiert die öde Annenstraße zur "Designzone" und versammelt Kreative der Stadt und aus Südosteuropa. Ein Wegweiser.

In einer ehemaligen Autowerkstätte wird zur Eröffnung eine Modeschau mit Musik von Rainer Binder-Krieglstein über den Laufsteg gehen. Damit beginnt die fünfte Assembly dort, wo Design in den Augen der Veranstalter zukünftige Werkstätten finden soll: in Vierteln, in denen die Mieten noch leistbar sind und junge Unternehmen die klaffenden Lücken, die abgewanderte Geschäfte im Stadtbild hinterlassen haben, füllen könnten. Vom Südtiroler Platz ausgehend lassen daher Modemacher und Produktdesigner - etablierte wie Neulinge - für sechs Tage die "Designzone Annenstraße" entstehen. "Was wäre, wenn", fragen die Veranstalter, was also wäre, wenn die Annenstraße nicht die öde Durchzugsstraße wäre, die sie ist, sondern eine coole Designmeile, und verwandeln daher leerstehende Geschäftslokale vorübergehend in Schau- und Verkaufsräume.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige