"Die brauchen wir nicht"


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 24/08 vom 11.06.2008

ISLAM Der muslimische Wiener SPÖ-Gemeinderat Omar Al Rawi intervenierte gegen den Auftritt einer deutschen Islamkritikerin. Hier erklärt er, warum.

Darf man den Islam in Österreich kritisieren? Christine Schirrmacher darf es offenbar nicht. Ende Mai wurde die Leiterin des Bonner Instituts für Islamfragen von einer Veranstaltung in Traun ausgeladen, auf der sie einen kritischen Vortrag hätte halten sollen. Der Wiener SPÖ-Gemeinderat und "Integrationsbeauftragte" Omar Al Rawi, einer der wichtigsten muslimischen Politiker der Stadt, hatte bei den Veranstaltern der Diskussion deponiert, Schirrmacher sei eine "anti-islamische und antimuslimische Aktivistin". Al Rawi berief sich bei seiner Kritik auch auf Schirrmachers Studie "Frauen und die Scharia" (Diederichs Verlag). Im deutschen Feuilleton wurde das Buch wohlwollend rezensiert. Der "Fall Schirrmacher-Al Rawi" wird bereits in Deutschland als "dämlich und feig" (Zeit-Islamexperte Jörg Lau ) beschrieben. Nun räumt Al Rawi erstmals ein,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige