Tier der Woche

Eierstimmung


Peter Iwaniewicz
Stadtleben | aus FALTER 24/08 vom 11.06.2008

"Alles war Strudel, Drehung, Gezisch, Schreie, Pfeilschüsse, das Herz schlug mir bis zum Hals, eine Menschenmenge schrie Hurra, Ruhm, Ungewissheit, Furcht, Kälte …"

Luis Buñuel: "Die Flecken der Giraffe"

Es ist immer wieder beeindruckend, wenn Menschen zu synchroner Begeisterung fähig sind und ungezügelte Emotionen wie mächtige Meereswogen gegen die grauen Klippen des Alltags branden. Weniger poetisch wirkt dies hingegen, wenn fanatische Massen in der Nähe des Heldenplatzes "Wir werden siegen" brüllen. Aber der differenzierende Diskurs ist ja nicht die Hausaufgabe im Sport, auch wenn sich diverse Universitätsprofessoren in letzter Zeit um intellektuellere Beiträge bemüht haben. Im Gegenteil, Sportarten sind ja an und für sich sinnfrei, und es bedarf keiner Legitimation, warum man beispielsweise Bälle mit Füßen, Händen oder Stöcken an bestimmte Plätze eines abgegrenzten Areals befördert. Man könnte sich ebenso Eier an den Kopf werfen und dies einen Sport nennen, solange

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige