Steirerbrauch

Stadtleben | aus FALTER 24/08 vom 11.06.2008

HEADBANGEN Im hintersten Winkel des Gartens, an der Klostermauer, wo im Sommer der Schatten der Buchen schwärzer war als der tiefste Brunnen, haben sich die Buben gern getroffen. Rauchen. Dosenbier saufen. Dreckige Witze reißen. Ausspucken wie die Väter und fluchen wie die Großmütter. Und am Handy sind alte Slayer-Nummern gelaufen. Angel of Death! Die Haare im Dunkeln geflogen, die Augen zum feuchten Boden, die Hände zu kleinen Fäusten, die Fäuste zum dunklen Himmelsschatten. Necrophobic! Feuerstein. Gilletteblitzen. Schein. Haut. Raining Blood! Bis der Schatten sie ganz durchdrungen hat. Die kleinen Leiber im Schlamm gekrümmt, nur ein nasses Zucken, ein Stoßatmen, ein Schmerzpochen, ein Wundenlecken, ein Freudenflüstern, ein Geheimnisreden. Und haben einander vor dem Gehen voller Liebe das Haar gebürstet. T.W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige