Zugang zum Namensschild

Ingrid Brodnig | Politik | aus FALTER 25/08 vom 18.06.2008

UNI Wissenschaftsminister Johannes Hahn will Zugangsbedingungen für die Master- und Doktoratsstudien einführen. Die Unis könnten damit aber auch ihre Hörsäle leeren.

Wer derzeit an der Wirtschaftsuniversität das Bachelorstudium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften beginnt, dem stehen die Türen zu elf weiterführenden Masterstudien an der WU offen. Der frischgebackene Bachelor kann nach drei Jahren Studium zwischen Fächern wie "Marketing" oder "Finance and Accounting" wählen - selbst wenn er sich zuvor kaum mit Rechnungswesen oder Wirtschaftsprüfung auseinandergesetzt hat. Denn das österreichische Universitätsgesetz bietet einen offenen Zugang zum Masterstudium, solange man zuvor ein "fachlich infrage kommendes Bachelorstudium" abgeschlossen hat.

Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) will das jetzt ändern. Die Unis sollen künftig detaillierte Anforderungen für angehende Master- und Doktoratsstudierende einrichten können. Wer ein konkretes Masterstudium beginnen will,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige