"Lass dir nix g'fallen"

Politik | Gottfried Göritzer und Lili Hagen | aus FALTER 25/08 vom 18.06.2008

MARTIN KURZ (1953-2008) Er war "Falter"-Gesellschafter, Studentenpolitiker, Unternehmer,und vor allem ein unkonventioneller, neugieriger Kopf. Ein Nachruf.

Martin Kurz gehörte zu den "Faltern" der ersten Jahre: In seinem Fall bedeutete das, Artikel zu schreiben, Handverkauf zu machen, viel Improvisation. Später leitete er den Anzeigenbereich, baute einen systematischen Vertrieb auf, war Mitgesellschafter und Geschäftsführer. Der schwierige Zugang einer unkonventionellen Zeitung und eines jungen Verlags zum Anzeigenmarkt gelang ihm mit enormem Einsatz und viel Originalität.

Der Falter war nicht sein erstes Projekt; der engagierte Ökonomiestudent hatte an der Universität Wien die Gruppe und Zeitschrift "Der Rote Börsenkrach" mitaufgebaut, eine linke, undogmatische Gruppe von Studenten, die die Ökonomie, wie sie damals an der Universität gelehrt wurde, radikal infrage stellte, ohne sich in die Enge rigider Ideologien zu begeben. Es ging um Alternativen zur herrschenden Lehre, um unmittelbare,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige