"Man ist erschlagen"


Matthias Dusini
Kultur | aus FALTER 25/08 vom 18.06.2008

KUNST Sabine Haag, designierte Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums, erklärt die Qualitäten von Elfenbein, ihre Abkehr von Blockbusterausstellungen und warum ein Sechsjähriger ins Museum gehen soll. Anfang letzten Jahres wurde die Vorarlbergerin Sabine Haag zur Direktorin der Kunstkammer sowie der Weltlichen und Alten Geistlichen Schatzkammer im Kunsthistorischen Museum (KHM) bestellt. Vor einer Woche präsentierte Kulturministerin Claudia Schmied die 46-jährige Kunsthistorikerin mit Spezialgebiet Elfenbeinkunst als Generaldirektorin. Am 1. Jänner 2009 tritt Haag die Nachfolge von Wilfried Seipel an.

Falter: Was ist ein Elfenbeinturm?

Sabine Haag: Im Elfenbeinturm sitzen heißt, abgeschieden, einsam und nur auf sich konzentriert sein.

Gab es eigentlich richtige Elfenbeintürme?

Elfenbein ist bereits in der Antike verwendet worden, allerdings für Skulpturen, nicht für Bauwerke.

Was hat es für Eigenschaften?

Es ist ein organisches Material. Aufgrund seiner dichten Struktur lässt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige