Vegetative Vergeltung

Kultur | Michael Pekler | aus FALTER 25/08 vom 18.06.2008

FILM Mit seinem neuen Thriller "The Happening" überzeugt US-Regisseur M. Night Shyamalan einmal mehr als eigenwilliger Baumeister der Angst.

Eine kleine Gruppe Menschen befindet sich auf der Flucht. Die Fliehenden erreichen ein einsames Haus, das von den Bewohnern offensichtlich in aller Eile verlassen worden ist: Halbvolle Weingläser stehen auf dem Tisch, am Computer scheint gerade noch gearbeitet worden zu sein, und für einen Moment wähnt man sich beinahe in Sicherheit. Doch der Schein trügt: Hier ist, wie sich gleich herausstellen wird, alles Attrappe - das ganze Gebäude erweist sich buchstäblich als Schau-Haus, als Ausstellungsstück einer Immobilienfirma.

Diese Szene aus "The Happening", dem neuen Thriller von M. Night Shyamalan, steht exemplarisch für das Werk des Autors und Filmemachers. Eine ausgestellte Künstlichkeit bestimmt diese Filme, die stets vom Einbruch der Irrationalität in die Wirklichkeit und von trügerischer Wahrnehmung erzählen. Seit dem überragenden Erfolg


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige