Nüchtern betrachtet

In München ist so weit alles beim Alten

Kultur | aus FALTER 25/08 vom 18.06.2008

Am vergangenen Wochenende beging München seinen 850. Geburtstag, und ich war nicht nur dort, sondern sogar Teil des Geschenkkorbs aus Wien – quasi die Dose mit dem Leberwurstaufstrich. Dass ich so anmaßend war, in München über Karl Valentin zu sprechen, ist mir jetzt noch ein bisschen peinlich. Dass man es mir durchgehen hat lassen, spricht schon sehr für die Langmut der Münchner, die sich selber als Grantler missverstehen (in diesem Belang haben sie gegen Wien echt keinen Auftrag). Ansonsten ist in München soweit alles beim Alten, nur der Atzinger (schon aus reimtechnischen Gründen das Lieblingslokal des amtierenden Papstes, wenn der mal in München einen draufmachen will) ist wegen Neuübernahme zurzeit gesperrt. Und die Frau Mösmer hat irrtümlich die Süddeutsche meiner Gerner Spezln an sich genommen, sodass der Tobias die SZ dann noch extrig käuflich erworben hat, worauf die Frau Mösmer, ihrer Fehlleistung innegeworden, die Zeitung an Astrid und Tobias zurückerstattet

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige