Phettbergs Predigtdienst

Hirngespinste

Stadtleben | aus FALTER 25/08 vom 18.06.2008

Von 1958 bis 1969 wurde ich "beschult", ging also in die Volksschule Unternalb, dann in die Hauptschule Retz (bis 1967) und selbige Handelsschule Retz (bis Ende Juni 1969). Noch im Juni übersiedelte ich nach Wien und sitze seitdem da breit herum. Ich gehe meistens um 20 Uhr schlafen, weil um vier Uhr Früh fange ich zu radebrechen an. Tippfehler ohne Ende kullern mir heraus. Ich muss täglich was essen. Denn alle raten mir nun, ich soll auf mich schauen. Ja, was denken Sie denn, Duhsub, was ich seit meiner Geburt, dem Sonntag, 5. Oktober 1952, 23.30 Uhr (damals gab es keine Sommerzeit), tun muss? Ich kugel herum und schau blöd. Meine Augen schauen Sie, Duhsub, jetzt an wie ein neugeborenes Kind ein Scheunentor. Da steht der Tor und schaut das Tor an. Die Welt und ich beäugen einander seit ewigen Zeiten. Und wir werden und werden nicht warm miteinander. Nur ja in kein "Heim" müssen. Das nur ja nicht. In eine Einzelzelle ja, aber nur in keine Gruppe, die in derselben Zelle sitzt. Ich hab das keine Sekunde ertragen. Ich habe Angst. Ohne Ende. Die anderen sind stärker als ich. Im Moment staune ich über die Karotten, denn Karotten sind nur Gemüse, während Gurken jedoch Obst sind. Sie tragen voll Stolz ihre Kerne mit, wie wir Tiere unsere Geschlechtsorgane mittragen. Dann staune ich über was anderes. Ich bin Sozialhilfeempfänger und bekomme 448 Euro von der Bank pro Monat ausbezahlt. Alles andere besorgt der Rechtsanwalt, der mich besachwaltet. Duhsub, vertraut gesprochen, Damen und Herren, Schwestern und Brüder: Was ich hier schreibe, ist mit niemandem ausgemacht - aber de facto ist "Phettbergs Predigtdienst" der Fortsetzungsroman des Falter schlechthin. 18 Jahre Roman-Schreiberling ohne Unterbruch. Gigantisch. Alle großen Weltblätter haben so was - wie der Falter. Jetzt komm ich mit dem Gigantischen daher. Ich ströme all meine Jahre herum. Ich muss wo reden können. Ich brauche die Öffentlichkeit. Sonst komme ich um.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige