Auf dem Schleimteppich

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 26/08 vom 25.06.2008

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Neues aus der Innenpolitik: Die SPÖ vollendet das Werk der ÖVP, die Medien machen gerne mit.

Die Nachrufe auf Bundeskanzler Alfred Gusenbauer sind bereits geschrieben und werden derzeit häppchenweise veröffentlicht. Schon faszinierend, wie solche Sachen ablaufen. Die mediale Überdrussgesellschaft glaubt den Schmäh, den sie sich selber erzählt und bläst ihn so lange auf, bis sie ihn sich selber abkauft. Gusenbauer wird als eine Art Halbidiot dargestellt, der seine Tage mit Partys verbringt und sich nur um seinen nächsten Job kümmert (je nach Zeitung spanischer Baumanager oder EU-Kommissar. Habe ich den russischen Kleinoligarchen überlesen?). Er bereitet sich auf keine Sitzung vor und ist so arrogant, dass er nicht einmal mehr mit sich selber reden mag. Ein Mann, dem alles egal ist, Hauptsache, er bleibt Kanzler.

Die österreichische politische Berichterstattung ist auf ihrem tiefstmöglichen Niveau angekommen: Mutmaßungen, Gerüchte, Geifer. Das bisher


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige