Nüchtern betrachtet

Tauben sind totale Trottel

Kultur | aus FALTER 26/08 vom 25.06.2008

In der politischen Mythologie ist die Taube ein Sympathieträger, weil sie aus obskuren Gründen als friedliebend angesehen wird. Dem Falken ist das eher wurscht, der kann da nur lachen. In meinem Grätzl gibt es neben den Tauben auch Falken, zumindest ein Paar, das sich jedes Jahr an derselben Stelle einnistet und kleine Falken macht. Mich rührt diese Verlässlichkeit, und ich kann nicht verstehen, dass die Falkenwahrnehmungsfreudigkeit mancher Menschen an die meinige nicht annähernd heranreicht. Ich bilde mir darauf wirklich nichts ein, hätte es vielmehr als ganz normal betrachtet, dass man die Präsenz dieser schönen und verhaltensauffälligen Vögel wohlwollend registriert: So wie man auch zur Kenntnis nimmt, wenn in vertrauter Gegend regelmäßig eine schönnasige Frau durch die Gassen flaniert oder ein besonders eleganter Wagen parkt. Ich vermochte es daher gar nicht zu fassen, dass der Kellner, der den Gastgarten vor einer falkenfamilienfrequentierten Kirche betreut, auf meine

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige