Tier der Woche

Das muss weg (I)

Stadtleben | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 26/08 vom 25.06.2008

"Was wohl euch, ihr Athener, meine Ankläger angetan haben, weiß ich nicht, (...) so überredend haben sie gesprochen"

(Platon: "Apologie des Sokrates")

Über die allgegenwärtige Rasentrampelei ist genug berichtet worden, sodass sich elegante Menschen wieder den wirklich bewegenden Emotionen des Lebens stellen können: dem Ekel. Der Sommer hat begonnen und mit ihm steigt die Frequenz der unbeabsichtigten Kontakte mit anderen Lebewesen. Danach hebt meist ein Gekreische an, gefolgt von hektischem Gefuchtel und mich erreicht die ewiggleiche Frage: Was ist das für ein Tier, und wie kann ich es töten? Dieser undifferenzierte Wunsch ist nicht nur für das eigene Karma schlecht, sondern schadet vor allem dem völlig harmlosen Lebewesen. Ich eröffne daher als Sommerserie ein Ventil für harsche Anklagen gegen Tiere, denen ich als advocatus animalorum entgegentrete.

Frau K. ist ein LOHAS. Sie pflegt einen "Lifestyle of Health and Sustainability" und will durch ihr Konsumverhalten Gesundheit und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige