Hans Dichand und die Macht


Armin Thurnher
Politik | aus FALTER 27/08 vom 02.07.2008

Zeitgeschichte Der Herausgeber der "Kronen Zeitung" regiert Österreich als Kroneland. Seit 1959.

Hans Dichand ist Österreichs erfolgreichster Medienmacher. Man kann seine Erfolgsgeschichte auch als eine Geschichte vertrackter Beziehungen mit der SPÖ schreiben. Man muss Dichand, den Multimillionär, der von ganz unten kam, immer auch als Gegengewicht zur christlichsozialen Publizistik verstehen. Er ist die letzte Hoffnung der SPÖ, weil die ihre Medienmacht samt Banken und Firmen verspielte.

1959, als er die Kronen Zeitung wiederbelebte, hatte er bereits eine erfolgreiche Karriere hinter sich. Er war zum Chefredakteur der Kleinen Zeitung geworden, weil er das Blatt ohne Agenturmeldungen führte: Man höre Radio und tippe die Nachrichten ab. Noch heute übrigens kommt die Kronen Zeitung ohne Mitgliedschaft bei der Nachrichtenagentur Apa aus. Danach leitete er erfolgreich den Kurier.

Seine Abfindung in der Höhe von 170.000 Schilling benützte er, um die Lizenz der Kronen Zeitung zu kaufen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige