Häuser der Kulturen

Vorwort | Gerald Matt | aus FALTER 28/08 vom 09.07.2008

KOMMENTAR Was hat das Völkerkundemuseum mit einem Haus der Kulturen gemein? Noch nichts. Ein Plädoyer.

Allen Kritikern zum Trotz sieht es knapp vor der definitiven Eröffnung des Sommerlochs 2008 ganz gut aus. Es scheint etwas weiterzugehen im Museumsland Österreich. Zuletzt hat die Bestellung von Sabine Haag zur Direktorin des Kunsthistorischen - eine durchaus spannende, unkonventionelle Entscheidung, die Chancen auf eine Neuorientierung birgt - etliche Medienresonanz provoziert. Es ist schön, wenn bei solchen Anlässen Museumsfragen in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert werden. Noch schöner wäre es allerdings - und da gebe ich Wolfgang Zinggl, dem Kultursprecher der Grünen, Recht -, wenn sich die öffentliche Debatte nicht nur an spektakulären Personality-Storys hochrankt, sondern Sachfragen, die die Gesamtarchitektur und die Positionierung der einzelnen Häuser betreffen, im Zentrum des Interesses stehen würden: Es geht um Abgrenzung, es geht um "Mission Statements", es

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige