Die Ausstellung

Rot und tot

Kultur | Nicole Scheyerer | aus FALTER 28/08 vom 09.07.2008

Zerfetzte Gesichter, abgehackte Köpfe, Trümmer von Körpern: "Das Auge" nennt sich die Ausstellung von Thomas Hirschhorn in der Secession, deren Wucht auch dem Magen viel zumutet. Harte Bilder von globalen Kriegsschauplätzen, wie sie in Zeitungen rar sind, konfrontiert der Künstler mit den Protestinszenierungen militanter Tierschützer. Der ganze Raum ist in Rot getaucht: rot wie das Blut der getöteten Menschen; rot auch wie die kanadische Fahne, die bei den Demos gegen Robbenjagd das angeklagte Land repräsentiert. Rot besprühte Stofftierrobben kriechen über ein Meer aus Styroporschollen, rote Farbe tropft von den besprühten Pelzen der Schaufensterpuppen auf einen Laufsteg. Mit Aufschriften wie "Dickes Blut" oder "Kosten der Moral" werden Fetzen von Headlines in die exzessive Ansammlung integriert, auf Schauwänden kleben Bilder von Lippenstiften und Ferraris. Dazwischen hat der Künstler Plastiksessel mit aufgeklebten Köpfen postiert - ein stumm glotzendes Publikum.

Hirschhorn versteht seine surreal wirkende Ausstellung als Experiment. Das auf einem Podest ruhende Riesenauge aus Pappmaché soll die Gewaltsujets gänzlich frei von Infozeilen wie "toter Palästinenser" oder "gefallener US-Soldat" sehen. Die übervolle Schau fragt, warum die Gewalt gegen Tiere im Straßenraum angeprangert wird, während die verheerenden Bilder von Kriegsopfern so selten die Öffentlichkeit erreichen. Wo bleiben die Menschenschützer? Oberflächlich ähnelt Hirschhorns Ästhetik den regressiven Installationen von Gelitin oder den geschichtsschwangeren Inszenierungen eines Christoph Schlingensief. Mit seiner Hommage auf Agitprop verweist er jedoch auf das Potenzial einer kritischen Öffentlichkeit, die der Gewalt auch mit billigen Mitteln etwas entgegenzusetzen versucht. Gegen die Herrschaft der Information sollen die unverdorbenen Augen der Kunst zu ethischer Klarsicht verhelfen.

Bis 7.9. in der Secession (1., Friedrichstraße 12). Information: www.secession.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige