Drei sehen Rot

Politik | Stefan Apfl und Alina Sklenicka | aus FALTER 29/08 vom 16.07.2008

POLITIK Was treibt Menschen bloß in die SPÖ? Drei Neo-Mitglieder geben Auskunft.

Ich habe oft mit dem Gedanken gespielt, der SPÖ beizutreten. So viele Leute jammern ständig und beschweren sich. Aber keiner bezieht Position. Deshalb bin ich vor drei Monaten beigetreten. Eine Partei bietet viele Möglichkeiten, sich einzubringen. Ich habe ein Jahr lang in Finnland studiert und mich mit den skandinavischen Wohlfahrtsstaaten auseinandergesetzt. Bildung hat dort einen anderen Stellenwert, die Gesellschaft ist egalitärer und gerechter, es gibt mehr Chancengleichheit auf allen Ebenen. Ich sehe Umverteilung als eine zentrale Aufgabe des Staates, damit nicht jeder sich selbst überlassen bleibt. Wenn ich jemandem über meine Mitgliedschaft erzähle, dann hat das schon was von einem Outing. Aber weder habe ich mich bis heute geschämt, noch habe ich es bereut.

Die Grünen sind mir nicht unsympathisch. Aber sie sind ideologiefrei. Ich sehe nicht, welche Konzepte sie haben. Gusenbauer habe ich ein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige