Vor dem absoluten Stillstand

Kultur | Michael Omasta | aus FALTER 29/08 vom 16.07.2008

KULTURPOLITIK Nach dem Auslandsoscar für "Die Fälscher" hat die Politik viel versprochen. Die Stadt Wien lässt den Worten jetzt Taten folgen: Das Budget wird um mehr als vier Millionen Euro erhöht.

Wie ging dieser alte Kalenderspruch doch gleich? "Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger." Immerhin knapp vier Monate ist es inzwischen her, dass "Die Fälscher", eine österreichisch-deutsche Koproduktion in der Regie von Stefan Ruzowitzky, den Auslandsoscar holte. Seither hegte die heimische Filmbranche die berechtigte Hoffnung, dass den Glückwunschadressen vieler hochrangiger Politiker an den Regisseur endlich auch konkrete filmpolitische Taten folgen würden.

Viel ist nicht passiert, auf Bundesebene schon gar nicht. So blieb es der Stadt Wien überlassen, erste Schritte zu setzen. In einem überfallsartig angesetzten Pressegespräch stellte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny vergangenen Freitag ein "Maßnahmen-Paket" vor, das unterm Strich eine schrittweise


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige