Falke und Falco

Christopher Wurmdobler | Stadtleben | aus FALTER 29/08 vom 16.07.2008

VERWALTUNG Weil ein Radiosender es so wollte, bekommt Wien jetzt eine Falcogasse. So werden tote Promis zu Straßen.

Zuerst war es die Forderung eines Privatradiosenders, es folgte die Kampagne einer Gratiszeitung und 8000 Unterschriften später sagte der Kulturstadtrat ja. Nun bekommt die Donaustadt eine Falcogasse - nach dem Monument (auf dem Zentralfriedhof) und der Falcostiege (bei der U-Bahn Kettenbrückengasse) die dritte Verewigung Hans Hölzels im öffentlichen Raum. Parallel zum Rennbahnweg, wo der Musiker lange mit seiner Mutter gelebt hat, soll die ihm gewidmete Gasse entstehen. Zuvor muss sich aber noch der Untersuchungsausschuss für Verkehrsflächen mit dem Thema befassen.

Hans Moser, Romy Schneider, Jane Tilden oder Friedensreich Hundertwasser: Wiener Straßennamen erinnern nicht nur an Prominente aus Politik, Wissenschaft oder Kunst, sondern auch an Menschen aus der Unterhaltungsbranche. Die Johann-Ströck-Gasse im 22. Bezirk ist dem Gründervater einer Großbäckerei gewidmet

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige