Reichlich und schön

Stadtleben | Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 30/08 vom 23.07.2008

LOKALTIPP Das Blaukrah in der Sparbersbachgasse ist unter den Grazer Gasthäusern ein Exemplar mit Seltenheitswert.

Der Wirt Werner Inzer ist gelernter Biologe, kümmert sich allerdings mittlerweile primär um sein Beisl. Eine sehr gescheite sekundäre Berufswahl, denn Inzers Blaukrah ist seit Jahren eine Bereicherung im Grätzl zwischen Dietrichsteinplatz und Kaiser-Josef-Platz. Die Namensgebung deutet noch auf die eigentliche Profession des Besitzers hin. Blaukrah ist eine Hommage an einen Vogel namens Blauracke, der leider zur Rarität zu werden droht. Die Population ist zuletzt wieder leicht zurückgegangen, die Gattung könnte jederzeit völlig aus unserer Gegend verschwinden, weiß der Fachmann zu berichten. Aus der Region Süd- und Südoststeiermark, wo die Blauracke noch heimisch ist, kommen viele Produkte, die Inzer seinen Gästen serviert. Der Wein, der Schnaps, das Fleisch – alles landestypische Spezialitäten in sehr guter Qualität. Dazu noch das sehr schöne Wirtshausambiente


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige