In Kürze

Kultur | aus FALTER 31/08 vom 30.07.2008

Wolfgang Kubizek (1959-2008) Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der österreichische Komponist Wolfgang R. Kubizek bereits am 7. Juni gestorben. Der gebürtige Welser, der lange in Wien gelebt und gearbeitet hatte, galt als ästhetischer Einzelgänger. Stilistisch stand er im Grenzbereich zwischen klassischer Moderne, freier Improvisation und Jazz; er selbst zählte Bartók und Messiaen ebenso zu seinen Einflüssen wie John McLaughlin und John Scofield. Zuletzt hatte er mit seinem Oratorium " … und alle Toten starben friedlich …" Aufsehen erregt, das er für die Befreiungsfeier im ehemaligen KZ Mauthausen geschrieben hatte. Kubizeks letztes Werk, "atme österreich" zum Gedenkjahr 1938/2008, wird posthum am 8. November im offenen Haus in Oberwart uraufgeführt.

Kammermusikfestival Schloss Laudon Das barocke Wasserschloss in Wien-Penzing wird von 11. bis 17. August zum Schauplatz eines neuen, ambitionierten Kammermusikfestivals. Das Wiener Aron Quartett und einige Gäste spielen dabei Werke,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige