Sideorders

Weinwahl

Stadtleben | aus FALTER 31/08 vom 30.07.2008

Früher: weiß, rot, Steinfeder. Heute: 20 Weine glasweise, 500 in der Karte. Das überfordert zwar viele, sorgt aber für Konjunktur bei Weinseminaren. Hier bekommt man viele gute Weine und kann sehr gut essen.

Weibel 3, 1., Riemerg. 1-3,

Tel. 513 31 10, Di-Sa 17-24 Uhr, www.weibel.at

Obligatorisch: irrsinnige Weinkarte und dass alle paar Monate ein neuer, junger Kreativkoch kommt. Derzeit Thomas Knittl, und der kocht sehr, sehr gut.

Aubergine, 1., Gonzagag. 14,

Tel. 968 31 83, Mo-Fr 11-14.30, 18-24 Uhr, www.aubergine.at

Stadtbistro mit umfassender Weinkarte und sehr guter austro-mediterran-französischer Küche.

Spezerei, 2., Karmeliterpl. 2,

Tel. 218 47 18, Mo-Sa, 11.30-22 Uhr, www.spezerei.at

Vinothek in einem ehemaligen Eisgeschäft, hier gibt's auch feine Dinge, aus denen feine Gerichte gebastelt werden.

Palmenhaus, 1., Burggarten,

Tel. 533 10 33, tägl. 10-2 Uhr, www.palmenhaus.at

Weinkarte mit 180 Positionen, viel glasweise, viele Halbflaschen, schönste Terrasse Wiens, sehr gutes Szeneessen.

Fino, 1., Tuchlauben 7, Tel. 535 28 88, Mo-Sa 11-2 Uhr, www.fino.at

Französische Brasserie-Klassiker und dazu an die 30 Ö-Weine glasweise.

WEIN - Der Chianti hat's geschafft, von seinem Pizzeriaimage wegzukommen, der Valpolicella nordwestlich von Verona noch nicht wirklich. Dafür waren politische Fehlentscheidungen in den 60er-Jahren verantwortlich, die die erlaubten Erträge vervielfachten. Es gibt aber eine Art Renaissance, das Haus Anselmi keltert seine Weine nur von historischen Hanglagen, der "Classico" 2007 bietet knackige Weichselfrucht, Easy Drinking, am besten etwas gekühlt.

Preis: € 7,60; Bewertung: 3/5 (= gut) bei Wein & Co.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige