Liebe Leserin, lieber Leser


Klaus Nüchtern
Vorwort | aus FALTER 32/08 vom 06.08.2008

Über Jahrzehnte hinweg hat Wiens beste und mittlerweile auch einzigste Stadtzeitung die Arschbacken zusammengekniffen und allenfalls selbstironisch als Selbstverhöhnung getarntes Selbstlob geübt. Damit ist jetzt Schluss! In Zeiten, in denen ganze U-Bahnstationen mit Eisteewerbung zugepflastert sind und man den Namen eines unter schwerem Grinszwang leidenden Operntenors täglich 287-mal in sämtlichen Printmedien des Landes lesen muss, sind Old-School-Tugenden wie Dezenz und Bescheidenheit endgültig out. F*** 'em! Reden wir Klartext: Ein hungriges und ausgesprochen ausgeschlafenes Team macht hier die krasseste auf gewöhnlichem Zeitungspapier und teilweise sogar in Farbe gedruckte Wochenstadtzeitung einer ehemaligen Donaumonarchiemetropole. Und all das sieht man schon an den geilen Accessoires im total angesagten Design. Da wäre zum einen die superlässige "Falter"-Umhängetasche, mit der du in den Büros der führenden Kreativunternehmen genauso dabei bist wie hernach beim Abchillen

  327 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige