"China hat mich enttäuscht"


Julia Kospach
Politik | aus FALTER 32/08 vom 06.08.2008

OLYMPIA Er bereiste Chinas Gefängnisse und dokumentierte die schockierende Menschenrechtssituation. Trotzdem spricht sich Manfred Nowak, UN-Sonderberichterstatter über die Folter, gegen einen Boykott der Olympischen Spiele aus.

Neun zu eins stand es zu Beginn. Als Manfred Nowak, Jurist, Menschenrechtsexperte und UN-Folterbeauftragter, in offizieller Mission chinesische Haftanstalten inspizierte, folgten ihm bis zu neun Geheimdienstmitarbeiter auf Schritt und Tritt. Dem Falter erzählt Nowak, wie er von einem Afrikaner lernte, die Zustände in chinesischen Gefängnissen zu verstehen, weshalb China ihn enttäuscht hat und wieso er Politikern abrät, die Olympischen Spiele zu besuchen.

Falter: China wird kurz vor der Eröffnung der Olympischen Spiele wegen seiner Internetzensur massiv kritisiert. Überrascht Sie, dass die Zensur im Netz nun sogar ausländische Journalisten betrifft?

Manfred Nowak: Diese Art der Zensur ist nichts Neues. Was mich überrascht, ist, dass sie von China in dieser

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige