Phettbergs Predigtdienst

Akupunktion ist Tee

Stadtleben | aus FALTER 33/08 vom 13.08.2008

Dr. Wilhelm Aschauer nadelt mich dienstags früh, und ich werde Placebo unter seinen Händen. De facto ist die Wochenakupunktur eine eucharistische Feier. Zuerst das Sündenbekenntnis, dann das Credo, dann die Nadeln, dann die Meditation ca. 25 Minuten, dann das Zupfen der Nadeln, dann noch einmal 25 Minuten Meditation. Heimat, du bist es. Und die zweimaligen Teezeremonien jeden Tag sind eine unblutige Erneuerung. Und um 6 Uhr frühstücke ich. Dann begehe ich mein Tagesverbrechen, und genau zu denselben Zeiten am Abend wieder Granulat und Rasten und nichts in den Magen eine Stunde, und dann um 18 Uhr Abendessen. Das erinnert mich „Katholiken“ verdammt an die Liturgien der Religion. Die Akupunktur wiederum erinnert mich an die unblutige Erneuerung des Kreuzestodes Christi. Also die „Messe“. Übersetzbar ist „Messe“ ja mit Zusammenkunft bzw. Aussendung: „Ite Missa est“, gehet und verkündet. Ohne dass ein Wort religiösen Inhalts fällt, ist aber die Akupunktur dienstags an mir dasselbe. Oben am Kopf setzt Dr. Aschauer die erste Nadel. Da oben gibt es einen Punkt, wo es sofort elektrisiert, wenn es sitzt! Dann kommt der eine Arm, dann der andere und eben der Leib je nach Wehwehchen und dann bis hinunter alles. Jeder Punkt am Körper hat sein Feld. Von den Haaren bis zu den Zehen. Das „Glauben“ ist generell ein Placebo. Ich kann euch, Duhsub, nur sagen: Mir tut die Akupunktur gut. Ich kann nur hoffen, dass Jesus die schreckliche Kreuzigung nicht wirklich erleben musste, sondern nur mittels Akupunktur hinter sich brachte. Ich will aber keine Religion beleidigen. Jede Religion sammelt auf ihre Weise Rosinen. Und ich weiß sehr wohl, dass die r.k. Religion die meine ist, und ich trete auch nicht aus. Ich hab in ihrem Namen zu viele Verbrechen begangen. Egal aber, in wessen Namen ich meine Verbrechen auch begangen hätte: Irgendwo hätte ich meine Geistesstruktur mir zusammengebastelt. Jedes Hirn baut sich. Und bleibt dann darin haften. Sie sind arm dran mit mir, Duhsub, ich weiß, aber selbst ich Wurm brauch eine Methode. Ein Erdreich zum Wühlen.

Die ungekürzte Version des „Predigtdienstes“ ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige