Zur Person

Kultur | aus FALTER 34/08 vom 20.08.2008

Der am 29.8. 1938 in Wien geborene Aktionist Hermann Nitsch zielt in seinen Malaktionen und dem Orgien-Mysterien-Theater auf Überwältigung und Katharsis ab; der Betrachter wird zum Mitspieler. Der gelernte Grafiker arbeitet auch als Komponist und Schriftsteller und unterrichtete 30 Jahre lang an der Frankfurter Städelschule. 2007 eröffnete das Nitsch-Museum in Mistelbach, am 13. September macht das Museo Nitsch in Neapel auf.

Soeben erschienen ist das von Wolfgang Koch herausgegebene Nitsch-Brevier „Blut in den Mund“ (Wieser, 130 S., € 12,95).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige