Bruchgefahr

Politik | Jeannine Hierländer | aus FALTER 34/08 vom 20.08.2008

EINBRÜCHE Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist stark nach oben geklettert, in Graz hat sie sich sogar verdoppelt. Ob Kirchen, Kindergärten oder Vereinsgebäude: Einbrecher von heute machen vor nichts halt und gehen äußerst organisiert vor.

Wäre es nur immer so einfach: Die Polizei in Bruck an der Mur hatte es kürzlich mit einem nicht besonders gewieften Einbrecher zu tun. Der Herr beging zunächst eine Reihe von Einbrüchen, nach einem Kindergarten und einem Sportbuffet nahm er sich eine Bäckerei vor. Dort gefiel es ihm offenbar, denn er kehrte zurück. So oft, dass die Polizei begann, nächtens Wache zu halten. Als er den bevorzugten Tatort zum wiederholten Male aufsuchte, wurde er schließlich gefasst. So leicht machen es Einbrecher der Polizei aber nicht immer – im Gegenteil: Sie werden immer geschickter.

Der aktuellen Kriminalstatistik zufolge wurde seit Anfang des Jahres in der Steiermark 2370 Mal eingebrochen. Bei Bürogebäuden ist der Trend leicht rückläufig, in Summe bleiben


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige