Hero der Woche

Karl Mahrer

Politik | aus FALTER 35/08 vom 27.08.2008

Vergangene Woche ein ungewöhnlicher Anruf im Falter. Landespolizeikommandant Karl Mahrer bittet zum Interview. Zwei Polizisten, so erzählt er dann, stünden im Verdacht, einen Mann auf der Johnstraße Anfang August schwer misshandelt zu haben. Die Beamten hätten danach das Blaulicht eingeschaltet und seien davongefahren. Der Mann habe stark geblutet, sei vier Tage im Krankenhaus gelegen. Die Polizisten, sagte Mahrer, seien suspendiert, die Justiz ermittle, das Opfer werde entschädigt. Karl Mahrer sagte zum Abschied: "Ich will solche Zustände in der Wiener Polizei nicht länger dulden." Die Transparenz und Selbstkritik ist neu in Wiens Polizei - und sie könnte den Corpsgeist nachhaltig verändern. Wie anders reagierten Polizeichefs in vergangenen Jahren: Sie dementierten, spielten herunter oder diskreditierten das Opfer. Mahrer zeigt, dass die Polizei Fehler macht - und er zeigt, dass man sie nur dann verhindert, wenn man sie schnell und konsequent verfolgt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige