Wer war Abu Nidal?

Politik | aus FALTER 35/08 vom 27.08.2008

Abu Nidal Der "böse Geist", wie er sich nannte, zählte zu den grausamsten Terroristen des arabischen Raums. Er wütete auch in Wien, und seine Handlanger ruhten sich hier aus. Hier lebte in den 90er-Jahren seine Tochter in einer Wohnung am Alsergrund. Nidal, 1937 als Sabri Khalil Al-Banna in Jaffa geboren, war ursprünglich ein Verbündeter von PLO-Präsident Jassir Arafat. Mit ihm bekämpfte er vor allem den Staat Israel und den "Imperialismus" der Amerikaner. Später wurde auch Arafat zu Abu Nidals Erzfeind. 900 Menschen starben durch Attentate seiner Handlanger, sechs davon in Wien. Nidal mordete vor allem bei Flugzeugentführungen, und er agierte als Auftragskiller arabischer Despoten. Er war für das Attentat auf eine Maschine der Egypt Air verantwortlich, bei dem 56 Menschen starben. Seine Leute bunkerten ihr Geld in London, Zürich und in Wien - etwa bei der Länderbank, der heutigen Bank Austria. Ab Mitte der 90er-Jahre wurde es ruhig um Abu Nidal. Er suchte in Libyen, Ägypten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige