Ein Schwarzer will fesch sein

Politik | Julia Ortner | aus FALTER 35/08 vom 27.08.2008

ÖVP Wiens Bürgerliche ziehen mit einem liberalen Kurs in die Wahlschlacht. Die Ära Schüssel ist abgehakt.

Die Wiener Funktionäre waren fertig vor lauter Glück. 30 Prozent in Wien! Wir sind wieder fesch! So viele illuminierte Bürgerskinder in pastellfarbenen Ralph-Lauren-Shirts und fliegende Perlenketten hatte man bei einer schwarzen Party in der roten Stadt lange nicht gesehen. Nach der Nationalratswahl 2002 feierten die ÖVPler in ihrem Zelt beim Rathaus nicht nur den österreichweiten Triumph ihres Kanzlers Wolfgang Schüssel - es war auch die große Stunde von Wiens damaligem Parteichef Alfred Finz. Es blieb seine einzige. Und auch die einzige der Wiener ÖVP. 2006 rasselten die Wiener Bürgerlichen wieder auf ihr übliches Level herunter, die Bundeswahl brachte 21,83 Prozent.

Der urbane Raum ist für die ÖVP immer schwieriges Terrain gewesen. 1995 gab Schüssel in seiner Antrittsrede als Parteichef die "Rückeroberung der Städte" als Parole aus. Am 28. September muss nun Wiens


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige