Ein Kniefall und ein Schienbeintritt

Medien | aus FALTER 35/08 vom 27.08.2008

Es ist nicht immer leicht, ein Foto in der Kronen Zeitung zu bekommen. Der ehemalige SPÖ-Innenminister Caspar Einem weiß davon zu erzählen. Er, der in der Krone als Terroristenversteher galt, wurde von Fotografen ersucht, bei diversen Events aus dem Bild zu gehen, sonst könne leider kein Foto erscheinen. Viel leichter hat es da schon Außenministerin Ursula Plassnik. Die Krone zeigte sie als Verräterin der nationalen Sache, weil sie den EU-Vertrag von Lissabon unterschrieben hat. Ein "EU-Kniefall", wie die Krone schrieb. Bundeskanzler Gusenbauer, der neben Plassnik stand und auch unterschrieb, wurde weggeschnitten. Er hatte ja auch einen Brief an Onkel Hans verfasst, in dem er seine EU-Politik zu ändern versprach. Der Kniefall vor Hans Dichand erspart ihm Ungemach. Plassnik ließ sich den Schienbeintritt aber wieder nicht gefallen. In Briefen wandte sie sich an Österreichs Zeitungsherausgeber und deckte die einseitige Berichterstattung der Krone auf. "Unbeeindruckt", wie ihre Berater versichern.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige