Erntedankfest

Kultur | Tiz Schaffer | aus FALTER 36/08 vom 03.09.2008

POP Das Label Pumpkin Records aus Wies feiert zehnjähriges Bestehen im Dienste von Querdenker-Pop. Pünktlich zu den Feierlichkeiten bringt Label-Chef Wolfgang Pollanz die Compilation "Name" heraus

Man stelle sich vor, Pumpkin Records wäre 1998 als Plutzer Records an den Start gegangen - die ganze Geschichte wäre wohl anders verlaufen. Denn der Name "Pumpkin" ist gut gewählt. Er verleugnet seine bodenständige Herkunft nicht und gibt sich dennoch international.

Internationales Niveau erkannte der Labelbetreiber und Literat Wolfgang Pollanz Ende der Neunziger bei einigen jungen Bands in der südweststeirischen Region und wurde tätig. Die erste Compilation nannte sich "unten.sampler", das Label wurde so wie der ebenfalls von Pollanz gegründete Verlag Edition Kürbis dem bereits seit den Achtzigerjahren bestehenden Kulturverein Kürbis angegliedert. Protagonisten einer auch heute aktiven Indie-Szene waren bei der ersten Veröffentlichung schon dabei: Robert Zirngast von Thalija etwa und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige