Kommentar

Faust trifft Auge: Hartmann & Sichrovsky

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 36/08 vom 03.09.2008

Genau ein Jahr dauert es noch, bis Matthias Hartmann sein Amt als Burgtheaterdirektor antritt. Noch 365 Mal schlafen! Zumindest zwei Menschen können es offenbar gar nicht mehr erwarten: News-Kulturchef Heinz Sichrovsky und Hartmann selbst. Dafür spricht ein in der vorwöchigen Ausgabe der Illustrierten erschienenes Interview mit dem designierten Burg-Chef.

Sichrovsky eröffnet das Gespräch überfallsartig: "Man hört, dass Sie Ihre Burgtheater-Direktion mit, Faust' in eigener Regie beginnen wollen. Stimmt das?" Hartmann ziert sich zwar zunächst ein bisschen ("Langsam, langsam! Wo haben Sie das denn her?"), aber statt das Gespräch jetzt höflich, aber bestimmt zu beenden, redet er weiter und bestätigt das Gerücht. Dazu muss man wissen, dass "Faust" ursprünglich für kommenden Oktober, als letztes großes Projekt der Ära Bachler, geplant war. Als Regisseur war mit Jürgen Gosch, der in den letzten Jahren zu einer souveränen Spätform gefunden hat, einer der derzeit begehrtesten Regisseure


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige