Bargeld frei Haus

Gabi Horak | Stadtleben | aus FALTER 36/08 vom 03.09.2008

POST Wiener Briefträger transportieren ab sofort kein Bargeld mehr. Pension, Sozialhilfe und Pflegegeld für Kontolose bringen nun Sonderboten.

Der eilig einberufene Sicherheitsgipfel stimmte die aufgebrachten Pensionistenvertreter wieder gnädig. Am 21. August verkündete die Post, dass Wiener Pensionistinnen und Pensionisten ohne Bankkonto auch in Zukunft ihre Pension frei Haus zugestellt bekommen. Allerdings nicht vom Briefträger, sondern von einem "Sonderboten". Zuvor hatte die Post überraschend angekündigt, dass sie die Geldauszahlung durch Briefträger in Wien einstellen werde, nachdem sich gewalttätige Überfälle auf Postler in den letzten Wochen gehäuft hatten. Aus Sicherheitsgründen wird die neue Sonderboten-Regelung deshalb auch nicht näher erläutert. Betroffene können sich bei der kostenlosen Hotline 0800 20 19 18 erkundigen.

Ursprünglich sollten die Sonderboten nur für die Auszahlung von Pensionen zuständig sein, was erboste Anrufe von Sozialhilfeempfängern bei

  333 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige